Corona-Virus – Vorsorgemaßnahmen bei GLS 

GLS Pakketdienst

Mit der Paketdistribution erbringt die GLS eine für die Versorgung der Gesellschaft sehr wichtige Dienstleistung. Die Verantwortung, die wir damit tragen, wird gerade in der aktuellen Situation besonders deutlich. Wir tun daher unser Möglichstes, um die Gesundheit der an unserer Geschäftstätigkeit Beteiligten zu schützen und die Paketlogistik weiterhin sicherzustellen. Dazu haben wir verschiedene Maßnahmen umgesetzt, die sich an den offiziellen Empfehlungen der Behörden und des Robert-Koch-Instituts orientieren, täglich überprüft und bei Bedarf kurzfristig angepasst werden, wie z.B.:

  • Mitarbeiter, Transportunternehmer und ihre Fahrer werden ausführlich über die notwendigen Hygienemaßnahmen informiert und ausdrücklich aufgefordert, diese zu beachten und einzuhalten. Alle Standorte sind mit geeignetem Desinfektionsmittel und Einmalhandtüchern ausgestattet. 
  • Wenn bei Mitarbeitern erste Anzeichen einer Virusinfektion auftreten sollten, dann werden diese aufgefordert, der Arbeitsstelle fernzubleiben, bzw. werden unverzüglich nach Hause geschickt und angehalten, einen Arzt zu konsultieren.
  • Reisetätigkeit wird weitestgehend vermieden, Meetings und Konferenzen auf ein Minimum reduziert bzw. via Telefon oder Video durchgeführt.
  • Wir beobachten permanent die relevanten Entwicklungen und leiten bedarfsgerecht akut notwendige Maßnahmen ein.
  • Spezialisten arbeiten präventiv an Notfallplänen zur Aufrechterhaltung der Paketdistribution für den Fall, dass sich die Lage in Deutschland verschärfen, Gebiete oder Straßen gesperrt oder einzelne Standorte vorübergehend geschlossen werden müssen.